Geschichte der Volksschule Thal

Bereits in den Jahren nach 1700 hat es in Thal eine Pfarrschule gegeben. 1731 beauftragte die Fürstin Eggenberg den Bau eines Schulmeisterhauses, welches  im Jahr 1733 bereits bezogen wurde.
1807 wurde ein Schulhaus gebaut und 1838 aufgestockt.
Auf Grund des Reichsvolksschulgesetzes wurde mit dem Schuljahr 1870/71 die bisherige Pfarrschule als Volksschule vom Staat übernommen (96 Schüler).

Ab 1876 zweiklassig
1878 Erweiterungsbau
1905/06 Zubau
1914 Elektrifizierung
1928 dreiklassig
1946/47 Ausbesserung der Kriegsschäden
1952/53 durch Zubau erweitert (170 Kinder)
1984-86 Zu- und Umbau

Im Laufe der Zeit wurde die Schule zu klein, auch die sanitären Anlagen waren bereits veraltet.

Nach einer langen Planungsphase begann man im November 2017 mit einem totalen Zu- und Umbau. Alle Klassen wurden für zwei Jahre in die Landwirtschaftliche Schule Grottenhof-Hardt verlagert.
Schließlich konnte im September 2019 die neue Schule bezogen werden.

Ab dem Jahr 2018/19 wird die Schule achtklassig geführt.